Fünf Hausmittel ersetzen viele chemische Produkte

Fünf Hausmittel statt Chemie im Haushalt

Alleskönner Natron und Co

Geh mal in Gedanken dein Putzschränkchen durch. Wie viele Flaschen und Tiegel stehen drin? Sieh genauer hin: Wie viele der Inhaltsstoffe in den verschiedenen Reinigern kannst du benennen? Ich habe mir diese Frage entlang meiner Zero Waste-Reise gestellt und war schockiert darüber, was da so in meinem Schrank stand. Von der Plasitkverpackung ganz abgesehen waren viele der Produkte gefährlich für meine Gesundheit und die Umwelt. Deshalb habe ich ausgemistet und stelle seitdem sämtliche Reinigungsmittel selbst her.

Rezeptbücher zu diesem Thema gibt es bereits mehrere. Meine liebsten sind allesamt von smarticular.de – allen voran das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“. Die meisten der Rezepte findest du auch kostenfrei auf der Internetseite. An dieser Stelle erkläre ich deshalb lediglich, was es mit den berühmten Hausmitteln – Natron, Soda, Kernseife, Essig und Zitronensäure – auf sich hat.

 

Natron

 

Natron ist basisch, ungiftig und antibakteriell. Es reinigt und desinfiziert und löst sowohl Kalk als auch Fett schonend. Das macht es perfekt für die Anwendung in Putzmitteln und auch in der Körperpflege.

 

Soda

 

Soda kann die Wirkung üblicher Reinigungsmittel verstärken. Es enthärtet Wasser und kann in Waschmittel und Weichspüler verwendet werden. Mit Säuren, z.B. Zitrone oder Essig kombiniert, schäumt es und kann so schwere Verschmutzungen lösen.

Für Soda gilt: Achtung Verwechslungsgefahr! Es kann Haut, Augen und Atemwege reizen, wenn du unbedacht damit umgehst. Beschrifte deine Gläser darum immer gut.

 

Zitronensäure

 

Zitronensäure gibt es entweder als weißes Pulver oder natürlicherweise in Zitrusfrüchten. Das Pulver wird fast immer chemisch gewonnen und ist hochkonzentriert. Für Reinigungsprodukte eignet es sich darum gut. Für die Herstellung von Produkten, die deinem Körper sehr nahekommen, empfiehlt sich Zitronensaft, der etwas milder ist. Zitronenschalen eignen sich unter anderem, um Badarmaturen zu entkalken und Essigreiniger herzustellen. Mit Zitronensaft lassen sich Verfärbungen von Lebensmitteln wie Kurkuma von den Fingern und aus Kleidungsstücken lösen.

 

Essig

 

Essig ist entzündungshemmend, antibakteriell, fiebersenkend und hat einen positiven Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Körper. Mit Haushaltsessig – oder entsprechend verdünnter Essigessenz – lassen sich unzählige Reinigungsmittel, Pflege- und Drogerieprodukte ersetzen. Apfelessig mit abgekochtem Leistungswasser ergibt ein wirkungsvolles Gesichtswasser.  In Essig eingelegte Schalen von Zitrusfrüchten dienen als Basis für Essigreiniger.

 

Kernseife

 

Kernseife wird aus pflanzlichen oder tierischen Fetten gewonnen, die mit einer Lauge in Seife und Glycerin umgewandelt werden. Kernseife ist das Produkt, das schließlich komplett vom Glycerin getrennt wurde. Sie ist leicht basisch und somit sehr gut zur Lösung von Fetten und gleichzeitig für die Hautpflege geeignet. Um auf Palmöl zu verzichten, verwende ich am liebsten Alepposeife, die in Syrien aus Oliven- und Lorbeeröl hergestellt

 

Meine Standardrezepte:

 

Abflussreiniger – Natron + Essig

Badreiniger (Kalk) – Wasser + Zitronensäure

Glasreiniger – Wasser + Essig

Kalklöser – Wasser + Zitronensäure

Spülmittel – Wasser, Kernseife

Toilettenreiniger – Wasser + Essig

Waschmittel – Wasser, Kernseife, Soda

WC-Reiniger Tabs – Natron + Zitronensäure + Ätherisches Öl

Weichspüler – Essig

Staubsaugerbeutel – Gerät mit Mehrwegfilter aus zweiter Hand anschaffen

Deo – Öl/Wasser + Natron + Stärke

 

Die Zutaten findest du in der Drogerie (teils in Plastik verpackt), in Unverpacktläden oder in Papier und Glas verpackt bei Sauberkasten.